Sie befinden sich hier:

Diakonieprojekt

Als Schule in kirchlicher Trägerschaft möchten wir unseren Schülerinnen und Schülern vielfältige Möglichkeiten zum sozialen Lernen geben.
Das Projekt Freiwillig engagiert – Verantwortung übernehmen und lernen eröffnet die Chance, die Arbeit in einer sozialen Einrichtung kennen zu lernen. Die Teilnehmenden Schüler/innen verpflichten sich, in einer sozialen Einrichtung regelmäßig eine Aufgabe zu übernehmen, ca. 2-3 Stunden pro Woche. Insgesamt sind 12 Einsätze vorgesehen.
Die Schülerinnen und Schüler lernen Menschen in ganz anderen Lebenslagen kennen; oft sind es Menschen, die für ihre Lebensführung Unterstützung brauchen. Mit ihrer Arbeit übernehmen die Schülerinnen und Schüler Verantwortung, erweitern ihre Selbstständigkeit und andere Kompetenzen.
Die Teilnehmenden werden durch ein Team von Lehrkräften (Ursula Saile-Geisthardt, Birgit Wahl-Becker) begleitet, die sie auf ihre Aufgaben vorbereiten, mit ihnen die gemachten Erfahrungen reflektieren und in Kontakt mit den Einrichtungen stehen.

Der Ablauf des Diakonieprojekts

Zu Beginn findet eine Exkursion ins Diakoniezentrum Bethesda in Landau statt. Dort lernt man eine diakonische Einrichtung und speziell die Bereiche Behindertenhilfe und Altenhilfe kennen.
Die verbindliche Anmeldung erfolgt bei einem Vorbereitungstreffen, die dem auch wichtige organisatorische Dinge besprochen werden.
Während des drei- bis viermonatigen Praktikums finden 2 Reflektionsnachmittage statt. Dabei werden nach Möglichkeit auch Experten aus Arbeitsfeldern der Diakonie mit einbezogen.
Nach Beendigung des Praktikums erhalten die Teilnehmenden bei einer Abschlussveranstaltung ein ausführliches Zertifikat, sowohl von der Schule als auch von der Praxiseinrichtung.